Gründerzuschuss

Arbeitssuchende können mit dem Gründungszuschuss gefördert werden. In einem Zeitraum von 6 Monaten kann der Gründer einen monatlichen Zuschuss in Höhe des Arbeitslosengeldes zuzüglich EUR 300,00 und für die Dauer von weiteren 9 Monaten zusätzlich monatlich EUR 300,00 beantragen.

Der Existenzgründer hat keinen Rechtsanspruch auf den Gründerzuschuss. Die Agentur für Arbeit ist nicht verpflichtet, Ihnen den Gründungszuschuss zu gewähren. Diese Entscheidung liegt im Ermessen Ihres Sachbearbeiters.

Der Gründungszuschuss muss frühzeitig, spätestens 150 Tage vor Restablauf des Arbeitslosengeldes beim zuständigen Mitarbeiter der Agentur für Arbeit beantragt werden.

Voraussetzungen für den Gründerzuschuss:

Um den Gründungszuschuss beantragen zu können, müssen Sie mindestens einen Tag arbeitslos sein.

Die Agentur für Arbeit prüft, ob Sie über notwendige Kenntnisse und Fähigkeiten für die Selbständigkeit verfügen. Hierfür muss eine fachkundige Stelle Ihr Vorhaben begutachten.

Fachkundige Stellen können ausgestellt werden von:

  • Industrie und Handelskammer
  • Handwerkskammer
  • Banken oder Sparkassen
  • Steuerberater
  • Unternehmensberater

Die fachkundige Stelle wird der Agentur für Arbeit in einer fachkundigen Stellungnahme bescheinigen, ob Ihr Vorhaben förderungswürdig ist.

Kostenfreies Beratungsgespräch buchen

Vereinbaren Sie frühzeitig ein kostenloses Beratungsgespräch,
um die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Antrag
auf die Gewährung des Gründungszuschusses zu klären.

Worauf achten fachkundige Stellen besonders bei einer Tragfähigkeitsprüfung:

  • Verfügt der Gründer über eine fachliche und Branchenkenntnisse?
  • Hat der Gründer ausreichendes kaufmännisches und unternehmerisches Know-how?
  • Sind alle erforderlichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt
    (Konzession / Eintragung in die Handwerksrolle)?
  • Ist die Geschäftsidee konkurrenzfähig?
  • Sind die geschätzten Umsätze realistisch?
  • ist der geschätzte Gewinn realistisch?
  • ist der realistische Kapitalbedarf realistisch?
  • Kann der Gründer sein Kapitalbedarf finanzieren?
  • Verfügt er über finanzielle Reserven, um Durststrecken zu überbrücken?
  • Wird das zu erwartende Einkommen dem Gründer voraussichtlich eine ausreichende Lebensgrundlage bieten?

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Kurzbeschreibung des Existenzgründungsvorhabens zur Erläuterung der Geschäftsidee
  • Lebenslauf einschließlich Zeugnisse und Befähigungsnachweise
  • Kapitalbedarfsplan
  • Finanzierungsplan (Nachweis über eigene Mittel oder Fremdkapitalzusagen)
  • Umsatz- und Rentabilitätsvorschau
  • fachkundige Stellungnahme
  • eine Begründung für die letzte Geschäftsaufgabe
  • Bescheinigung über Teilnahme an einem Existenzgründerseminar
  • Gewerbeanmeldung oder Anmeldung einer freiberuflichen Tätigkeit beim Finanzamt